Ciao amici!

ItalienTrip – Tag 1 –

Ciao miei cari amici,
indovinate chi è tornato di nuovo.

Und damit willkommen zu meinem dritten Reiseblog. Wer die beiden davor nicht gelesen hat, sollte das jetzt schnell nachholen. Ihr glaubt nicht, wohin es für mich heute geht. Wir fahren heute nach Italien, unsere erste Station wird Mailand sein, bevor wir dann weiter nach Rom reisen.

Was hieß das natürlich? Es hieß: Früh aufstehen 🙁 . Danke auch. Morgens wenn ich aufstehe, bin ich eigentlich immer gut gelaunt, aber heute war ich unfassbar schlecht gelaunt. Ich weiß nicht wieso, aber ich war anscheinend so schlecht gelaunt, dass Oma sich die ganze Zeit lang Sorgen gemacht hat, ob es mir gut geht. Doch meine Laune verbesserte sich auch nicht, nein, besser gesagt, sie verschlimmerte sich, denn wisst ihr was passiert ist… UNSER ZUG HATTE ZWEI GANZE STUNDEN VERSPÄTUNG!!!!!! 🙁

Wir mussten am Kölner Hauptbahnhof 2 Stunden lang in der Kälte auf unseren Zug warten. In der ganzen Zeit hatten wir nichts, was wir machen konnten, wir standen einfach da und haben nix gemacht. Wie langweilig. Aber als wäre das noch nicht genug, musste ich dann im Zug neben einer komplett fremden Frau sitzen. Ich weiß, sowas kommt schon einmal vor, aber ich hasse es neben Fremden zu sitzen. Ich finde das total gruselig…

Naja wie auch immer, so schlimm war die Fahrt jetzt auch nicht, da wir WLAN hatten und ich mich mit meinen Kopfhörern hingesetzt habe und einfach eine Serie angeschaut habe. 🙂 Als wir dann ankamen in Stuttgart, erwartete uns schon die nächste schlechte Nachricht. Da alle unsere Züge schon weg waren, da wir in Köln ja Verspätung hatten, hatten wir keine Sitzplätze mehr… 3 Stunden stehen, das kann ja nur noch besser werden. Doch dann ergatterten wir uns irgendwie doch noch zwei super tolle Plätze für uns ganz allein. Man könnte denken, Corona war eine Illusion, denn die Gänge waren voll mit Menschen. Und dann kam der größte Reinfall… ich verschlief völlig erschöpft den Rheinfall 😉

In Zürich angekommen, hatten wir drei Minuten Zeit zum Umsteigen, was wir zum Glück geschafft haben. Jetzt ging es nach Italien. Für Oma war das die schlimmste Strecke, denn gleich kam der Gotthardtunnel, 57 Km lang und Durchschnittsgeschwindigkeit 190 km/h.

Alles gut überstanden, sind wir in Mailand angekommen, unser Hotel war auch sehr schön und der krönende Abschluss war eine Pizza bei einer ganz tollen italienischen l`Osteria.

Oma hat mir in der Modestadt Mailand einen Shoppingtag versprochen, nur blöd das morgen Sonntag ist. Mal gucken was Mailand sonst noch zu bieten hat.

Eure Ina Kasakowski



COMMENTS1

  1. Ui, da wünsche ich Euch für den Rest Eurer Reise ganz viele positive Erlebnisse. Ich bin mir sicher, dass man auch in Rom super shoppen kann 😉


LEAVE A COMMENT